Donnerstag, 22. Juni 2017

Neue Shirts für den Kurzen

Ich bin ja im Stammprobenähteam von b.e.geistert glückliches Mitglied und irgendwie hat es Elena drauf, immer zur richtigen Zeit genau den passenden Schnitt zu entwerfen den ich gerade brauche/möchte/suche. Diesmal war es ein Shirt mit V-Ausschnitt für den Kurzen, nach dem ich schon intensiv gesucht habe... und peng wird eins probegenäht.


Und dann auch gleich noch mit verschiedenen Teilungen, genau das extra oben drauf, dass den Schnitt perfekt für mich macht. Im Probenähen hab ich vier (das fünfte ist noch nicht ganz fertig) Stück genäht und da kommen ganz sicher noch mehr (wenn der Schrank wieder leerer ist..)! V-Ausschnitt war mein erstes Mal, gar nicht so schwierig wie gedacht. Durch die Teilungen natürlich auch super zum Resteverwerten geeignet.. ich bin wirklich begeistert ^^.


Ach ja und der Kurze liebt alle seine Shirts, damit ist doch sowieso alles klar oder?
Bei dem hier konnte ich auch gleich meine neue kleine Leidenschaft zum Plotten wieder ausprobieren, nix aussergewöhnliches, aber selbst zusammengebastelt. Im Ebook gibts übrigens auch noch Applikationsvorlagen/Plottervorlagen als kleines Extrabonbon.. davon hab ich natürlich auch schon was verarbeitet ;-). Ich zeig euch demnächst auch noch die anderen, Sommershirts hat er jetzt jedenfalls genug.. nu sind Hosen dran!


Und falls sich jemand wundert, warum der kurze unterwegs Turnschlappen trägt, mit denen kann man so gut rennen... logisch oder?



Ihr könnt euch ja einfach mal die Probenähergebnisse auf Facebook (b.e.geistert) anschauen, ich finde alle toll (und es sind viiiele).

Ich wünsche euch noch frohes nähen

Ni

Verlinkung: Made4boys, für Söhne und Kerle

Stoffe: stoffmarktonline, ebay

Schnitt: b.e.shirt von b.e.geistert

Donnerstag, 8. Juni 2017

Männerjacke

Habt ihr auch das Problem Mann zu Hause? Ich meine jetzt nicht die üblichen Themen, sondern "Männer und Kleidung". Meine bessere Hälfte ist sehr groß. Er hat einen sehr langen Oberkörper und lange Arme. Wenn er eine neue Jacke oder einen Pulli braucht, dann wird die Suche zu einem Akt der Verzweiflung. Zum Glück näht das Weibchen. Ich habe mir bei der großen weihnachtlichen Rabattaktion ein SM für eine Männerjacke geholt. Ich meine keine Winterjacke, sondern ein Zipper oder wie man das nennt. Da es die erste Probevariante werden sollte, habe ich erstmal günstigen Stoff geshoppt in recht simplen Farben. Beim nächsten Mal darf dann der Mann selber wählen.
Bei grau und schwarz kann man nichts falsch machen. Im SM ist erklärt wie man das SM verlängert. Das habe ich dann auch gemacht, erstmal grob. Die Ärmel habe ich einfach beim Ausschneiden verlängert.
Nachdem ich Vorderteil, Rückenteil und Ärmel verbunden habe (die Seitennaht noch nicht verschlossen), habe ich das gute Stück meinem Mann umgehangen und wir haben gemeinsam die Länge bestimmt. Er sollte sich ja wohl fühlen. Wer klever ist, näht die Taschen erst hinterher an und kann dann unten den Stoff einfach wegnehmen. Wer so doof ist wie ich, muss kreativ werden. Ich habe in meiner dummen Lage einfach in der Mitte, quer, Stoff abgenommen und mit einer sichtbaren Farbe die Naht abgesteppt... Sieht aus wie gewollt ^^.
Ich muss sagen, der Schnitt ist nicht unbedingt für Anfänger geeignet. Aber ich habe es mir deutlich schwieriger vorgestellt. Es ging relativ schnell. Wirklich Tricky ist nachher das Saumbündchen. Da habe ich auch die Anleitung nicht ganz verstanden. Ich habe es dann einfach so gemacht, wie ich es für sinnvoll hielt und ich denke, dass passt auch so. Der Mann ist zufrieden und er zieht die Jacke auch an. Ich bin schon ein bisschen stolz. Ich hoffe, sie gefällt euch auch so gut wie mir. Es wird nicht die letzte sein. Ich bin gespannt, wie die nächste aussieht, wenn der Mann sich alles selber aussuchen kann.

Verlinkt bei für Söhne und Kerle.

Schöne Grüße, eure Ka

Ihr könnt euch nicht vorstellen wir glücklich ich war, als der Reißverschluss dran war und alle Nähte etc. ohne Versatz saßen...
PS.: An den Modelfähigkeiten meiner besseren Hälfte muss ich dringend noch arbeiten ;-P

Donnerstag, 1. Juni 2017

Sport frei

Wie ihr mittelweile wisst mache ich gerne Sport. Als ich letzten bei Facebook gesehen habe, dass Ki-ba-doo 3 Schnittmuster für Sportbekleidung ins Sortiment aufgenommen hat, war ich sofort Feuer und Flamme. Die FARBEN!!! Ein Traum. Ich habe mir aus Sparmaßnahmen nur den Schnitt für die Hose gekauft. Dann war ich bei Laura & Ben und habe mir den passenden Stoff für die Hose und den Garn bestellt. Ich gebe zu, dass ist kein günstiges Unterfangen. Aber ich habe aus 3 m Stoff 3 Hosen in 3 Längen nähen können (Habe nur von 2 Längen Bilder gemacht). Die Farbwahl fiel natürlich etwas bunter aus. Ich habe mir jeweils 1 m Schwarz, Neonpink und Blau gekauft. I love it. Die Farben sind so strahlend, dass ich immer noch Herzen in den Augen habe, wenn ich mir den Stoff anschaue. Ich habe mich natürlich sofort an meine Overlock und Nähma gesetzt. Die Hosen zu nähen ging super schnell. Und sie sitzen perfekt. Ich liebe sie!! Und für eine tolle Werbung habe ich auch gleich gesorgt ;-)
Ich kann den Schnitt und den Stoff nur jedem ans Herz legen. Aus dem Schnitt kann man mit dem entsprechenden Stoff bestimmt auch total tolle Leggins nähen. Jetzt kommen viele hübsche Bilder, weil die mehr sagen als 1000 Worte...









Und weil heute Donnerstag ist, kommt die super tolle Hose zum RUMS!!!

LG eure Ka



P.S.: Haltet mich für verrückt, aber ich bin beim ersten Tragen der neuen Hose (mittlere Länge) eine neue Rekordzeit gelaufen ;-)))

Donnerstag, 11. Mai 2017

Osterhasen-Verwertung



Im ersten Lebensjahr des Kurzen konnte ich die Familie noch erfolgreich überzeugen, dass ein gestilltes (später Brei essendes) Kind keine Süßigkeiten braucht um an Ostern oder Weihnachten glücklich zu sein. Inzwischen ist es natürlich etwas anders, der Kurze weiß ganz genau, dass Schokolade lecker schmeckt und freut sich auch über Süßigkeiten .... aber auch wenn alle es nur gut meinen, 6-10 Osterhasen (hab nicht mitgezählt), ca. 20 Schokoeier, zig mal Schokolade am Stiel, Gummibärchen und diverse andere Leckereien sind einfach etwas zuviel. 
Da wegschmeißen aber auch zu schade wäre, kommen vier auserwählte Hasen in den Topf und werden weiter verarbeitet. Zu Schokocrossies. Super einfach, super lecker und schon öfter erfolgreich mit Weihnachtsmännern erprobt.
Die meisten kennen das bestimmt schon, aber für die, die es noch nicht kennen und noch Inspirationen für Schoki-verwertung brauchen, fass ich es mal kurz zusammen.

Zutaten:

2-4 Schoko-Osterhasen / -Weihnachtsmänner
1 Packung Cornflakes (ungesüßt)(so zwischen 200-400g, je nach Geschmack und größe der Hasen)

wer mag Mandelsplitter / Rosinen



So, das wars schon an Zutaten. Jetzt die Schokolade in einer Auflaufform etwas zerkleinern, dann ab in den Ofen und bei ca. 75°C schmelzen. Nicht viel wärmer einstellen, wir wollen ja Schoki, kein Verbranntes Karamell..
Wenn alles geschmolzen ist (dauert min. 10 Minuten bei meinem Ofen), nach und nach Cornflakes dazu geben und gut unterrühren, bis eine dicke Masse entstanden ist. 
Anschließend wird alles auf einem Backblech mit Backpapier ausgekippt und verteilt. Warten bis alles ausgehärtet ist, zerkleinern und fertig sind die Schokocrossies!


Es gibt auch noch die Variante im Wasserbad zu schmelzen, Cornflakes dazu und dann einzelne Häufchen auf dem Backblech machen, auch nicht schwer, aber die erste Variante ist einfach noch unkomplizierter und beim Ofen muss ich auch nicht die ganze Zeit daneben stehen und Rühren.

Die Schokocrossies eigenen sich super zum Weiterverschenken, selber naschen oder wie bei mir, um Kollegen in der Kaffeepause glücklich zu machen ^^.

Verlinkt wird das ganze noch hier,

Viel Spaß beim Naschen,

Ni

Donnerstag, 4. Mai 2017

der falsche Jumper No.2

Ich hab ja neulich schon hier von dem Jumper von b.e.geistert berichtet, der kein Jumper werden durfte, weil der Kurze sich geweigert hat.
In zweigeteilt kommt das Ganze aber nun ganz gut an, also blieb es nicht bei einem.

Dieser hier ist unten aus dünnem Jeans und oben aus verschieden Jerseys zusammen kombiniert. Um sicherzugehen, dass der Pulli auch getragen wird, habe ich mir extra vorher noch das ok vom Kurzen geholt.. wäre bei den Baufahrzeugen wohl unnötig gewesen ^^.
Durch die Jeans ist das eine absolut straßentaugliche Kombi, wobei auch beide Teile einzeln gut getragen werden können (wie heute zum Beispiel, da ist nur der Pulli unterwegs).


Bei den Ärmelbündchen muss ich wohl nochmal ran und etwas verlängern. Liegt aber nicht am Schnittmuster, sondern an mir... ich war zu faul für Bündchen und hab (passenderweise) faule Bündchen gemacht. Allerdings ohne dementsprechend mehr Stoff zuzuschneiden. Passt trotzdem noch, nur eben nicht mehr so lange.


So richtig gute Tragefotos hab ich leider nicht hinbekommen, ich mach das mit dem Kurzen zu selten. Aber da sein Schrank nach neuen Sommershirts schreit, kann ich ja demnächst wieder etwas üben ;-P.

Zu Made4boys und für Söhne und Kerle geht's noch,
eine schöne Restwoche wünsche ich euch

Ni


Schnitt: B.e.jump von b.e.geistert
Stoffe:
Baggerjersey von stoffmarktonline (die Ringel glaube ich auch)
blauer Jersey von Ebay
Jeans habe ich leider vergessen, woher

Donnerstag, 20. April 2017

Zamonie

Letztes Jahr im Sommer durfte ich für Karlotta-Klamotta Probenähen. Ich weiß, es ist schon etwas her. Ich habe total vergessen einen Post dazu zu veröffentlichen. Aber besser spät als nie. Es handelt sich um einen Einteiler in Onesize - Zamonie. Einen BH kann man nicht wirklich drunter tragen, weshalb er für mich nur im Heimgebrauch Anwendung findet. Ich kann mich noch gut erinnern, dass sich zum Probenähen nicht wie sonst 1000 Näherinnen gemeldet hatten. Wir waren glaube ich 10-14 Mädels. Alle die sich gemeldet hatten durften auch mitmachen. Wie ihr an den Bildern seht ist der Schnitt außergewöhnlich. Meine Stoffwahl auch ;-P
Das Probenähen hat riesig Spaß gemacht. Wir haben viel gelacht und es sind unglaublich schöne Probenähstücke entstanden. Ich mag die Schnitte von Karlotta-Klamotta sehr. Der Stil ist so ein wenig 80er. Es wird ja alles wieder modern. Wenn ich irgendwann mal wieder Geld habe, werde ich mir sicherlich noch eine zweite Zamonie nähen. Der Stoffverbrauch ist wirklich sehr hoch. Leider.
Das tolle Stück schicke ich zu RUMS. Frohes Nähen,

eure Ka

Dienstag, 18. April 2017

Aller Anfang ist schwer und teuer

Heute gibt es mal einen Informationsbeitrag. Eine Kollegin aus einem anderen Werk meines Unternehmens hat mich angesprochen, dass sie anfangen möchte zu nähen. Sie hätte auch schon eine Nähmaschine. In dem Moment fiel mir auf, dass es nicht ausreichend ist. Deshalb versuche ich in einer zweistufigen Übersicht zu zeigen, was man als Anfänger Tatsache benötigt.

Schritt 1
Grundlegend ist zu sagen, dass das Nähen Großteils in Schnittmuster und Stoff ausschneiden und dann Nähen einzuteilen ist. D.h. als aller erstes braucht man ein Schnittmuster oder eine Nähvorlage. Gute Schnittmuster für Anfänger findet man unter anderem auf folgenden Seiten:
https://www.pechundschwefel.eu/produktkategorie/ebooks/
http://milchmonster.de/
Es gibt noch endlos viele Seiten. Wichtig ist, darauf zu achten, dass in den Beschreibung auch erwähnt ist, dass der Schnitt für Anfänger geeignet ist. Für den Anfang würde ich als Anfänger auf Knöpfe, Reißverschlüsse und ähnliches verzichten. Ich persönlich habe mit Burda Schnittmustern angefangen. Aber das würde ich meiden. Es ist für den Anfang einfach zu kompliziert. Im späteren Verlauf wird man auch merken, dass sehr ähnliche aber deutlich einfachere Schnittmuster bei anderen Schnittmusterherstellern zu finden sind. Eine gute Übersicht kann man sich hier bei Makerist verschaffen.
Wenn man ein geeignetes Schnittmuster gefunden hat muss dieses ausgedruckt, zusammengeklebt und ausgeschnitten werden. Dazu benötigt man einen Drucker, Papier, Klebeband und eine Haushaltsschere. Sowas hat eigentlich fast jeder zu Hause. Beim Ausdrucken unbedingt auf die Druckeigenschaften achten. Bei jeden SM (Schnittmuster) werden diese erklärt. Zudem befindet sich ein Kontrollquadrat auf dem Schnittmuster. Hier ist es super wichtig das es passt. Wenn ihr da um 0,5cm größer oder kleiner seid, dann kann dass das ganze SM unbrauchbar machen oder der Schnitt sitzt komisch. Das will ja niemand. Um die richtige Größe auszuschneiden müsst ihr euch erstmal vermessen. Erklärungen dazu findet ihr auch im SM. Ihr braucht eure Maße um zu wissen welche Größe ihr ausschneiden und wie viel Stoff ihr nachher braucht. Wenn das erledigt ist braucht ihr Stoff. Ich empfehle für den Anfang günstige Stoffe, da man sich eh noch häufig mal vernäht. Weiterhin kann ich nur ans Herz legen, sich erst ein SM auszusuchen und dann den Stoff entsprechend zu kaufen. Ich habe es am Anfang andersherum gemacht. Das Problem ist, dass ich bis heute Stoff im Schrank habe, der 4 Jahre alt ist. Ich habe immer noch kein passendes SM gefunden. Und das nicht nur bei einem Stoff. Der Schrank ist voll.
Jetzt breitet ihr euren Stoff auf dem Boden aus und legt das SM so auf wie in der Anleitung beschrieben. Ich habe überlegt ob ich jetzt alle Begriffe erkläre aber dann wird dieser Post hier 5 Seiten lang. Deshalb mein Rat: Frag Google!
Zum Ausschneiden braucht ihr eine Stoffschere und etwas zum Markieren (entweder Schneiderkreide oder eine Stoffstift). Wichtig: eine STOFFSCHERE! Keine Haushaltsschere. Diese Schere muss immer weggelegt werden. Sie ist AUSSCHLIEßLICH für Stoff gedacht. Verteidigt dieses gute Stück mit eurem Leben vor den restlichen Personen im Haushalt! So eine Stoffschere kostet schon mal 20 Euro. Da ist es nicht so schön, wenn man alle 3 Wochen eine neue kaufen muss.
Jetzt malt ihr die Umrisse des SM auf den Stoff. Achtet darauf ob schon eine Nahtzugabe (NZ) enthalten ist oder nicht. Wenn keine enthalten ist, dann bitte NICHT einfach eine Große größer ausschneiden und an den Rändern entlang schneiden. So funktioniert das nicht.
Nun ist das Schlimmste überstanden. Ran an den Spaß: Das Nähen. Ihr braucht eine Nähmaschine. Natürlich will man für den Anfang keine 1000 Euro für eine Nähmaschine ausgeben. Aber umso teurer die Nähma, umso besser können Anfänger damit arbeiten. Ich hatte auch zuerst eine 70 Euro Nähma. Es ging. Ich habe aber viel geflucht und war sehr sehr glücklich als ich mir dann meine Pfaff geholt habe. Natürlich ist das echt teuer. Man muss aber auch keine Pfaff holen. Es gibt auch günstigere sehr gute Nähmaschinen. Dort müsst ihr euch einfach ein bisschen belesen. Warum habe ich die Pfaff geholt? Ich war in Berlin bei einem Nähworkshop und konnte da mit einer Pfaff nähen und habe mich einfach verliebt.
Genauso wichtig wie die Nähma und der Stoff ist das Garn. Ich empfehle kein Billiggarn zu kaufen. Das bereut man sehr schnell. Hier wirklich von Anfang an auf Qualität achten. Hier mal ein Link zu einem Garn der relativ günstig ist, aber trotzdem sehr gut, wie ich finde. Da braucht ihr dann aber noch Spulen für. Diese sind aber eigentlich (wenigstens 1 oder 2) bei allen Nähmaschinen mit dabei. Ihr braucht auch die richtige Nadel zum Nähen. Grundlegend braucht ihr Nadeln für Stretch und Baumwolle. Hier am besten wieder ein bisschen im Internet stöbern und belesen. In der Nähma Anleitung ist im Allgemeinen auch eine Erklärung dazu bei.
Falls ihr euch vernäht ist der Nahtauftrenner unheimlich wichtig.
Das war Schritt 1... damit könnt ihr loslegen.

Schritt 2
Es gibt so ein paar kleine Helferlein die echt toll sind. Dazu gehört eine Schneidermatte und ein Rollschneider. Ich liebe beides. Kann ich nur jedem ans Herz legen. Natürlich geht es auch ohne. Aber wer einmal so etwas besessen hat will nie wieder ohne.
Was ich auch als ziemlich sinnvoll erachte ist eine Metall- oder Holzstück, welches 50-100cm lang ist. Warum? Es gibt häufiger mal Momente wo ihr gerade Linien markieren oder ausschneiden müsst. Einfach die Stange anlegen und daran entlang malen oder schneiden. Ich habe meine aus dem Baumarkt. Kostet nicht viel und ist sehr effektiv.

Ich hoffe es hilft allen Anfängern weiter. Falls den "Fortgeschrittenen" unter euch noch was einfällt, dann schreibt es in die Kommentare.
Ich wünsche allen eine schöne (kurze) Woche.

Dienstag, 11. April 2017

Der Jumper, der keiner ist

Meine liebe Elena von b.e.geistert hat vor Kurzem wieder einen Schnitt rausgebracht. Da ich ja ein Mitglied des wundervollen, leicht verrückten, Flamingoeinhorn-Stammnähteams bin, durfte ich den natürlich vorher auch probenähen. Diesmal allerdings nicht für mich, sondern für den Kurzen... und damit fängt das Drama an..


Als Elena den Schnitt vorgestellt hat, ein lässiger Jumper/Einteiler, dachte ich (naiv wie ich bin), cool voll was für den Kurzen! Ob als Schlafanzug oder zum Spielen oder so, perfekt weil nix hochrutschen kann und der Bauch nackig daliegt. Ich hab schon lange nach nem Einteilerschnitt ausschau gehalten, der auch für Jungs geht, da kam das genau richtig.
Jaaaa aber leider ist das Leben ja kein Wunschkonzert und deshalb hat der Gartenzwerg, nachdem er das erste mal ein Probestück anhatte, beschlossen: ICH MAG DAS NICHT! Toll...


Aber als richtige Nähuschi ist Improvisation ja alles, also zack aus dem Einteiler zwei Teile gezaubert und wunder oh wunder: er zieht es an und mag es! Puh nochmal Glück gehabt und gleich noch einen fixen Schnitt gefunden, um neue Hosen für die Kita zu zaubern. Läuft.
Nebenbei, viel zu ändern ist an dem Schnitt nicht, müssen nur zwei Bündchen statt einem angebracht werden. An der Hose hab ich den Bund etwas höher gemacht und zusätzlich noch einen Gummi rein für den Halt. Fertig.


Der Ausschnitt ist auf den Bildern etwas weit, ist bei dem Schnitt aber eigentlich nicht so und habe ich auch nochmal verbessert im Nachhinein. Ist mir beim Knipsofieren nicht aufgefallen.
Das ganze kommt natürlich noch zu Made4Boys und weil heute Dienstag ist auch noch zum Creadienstag.
Ich zeig euch demnächst noch den zweiten falschen Jumper, der im Probenähen entstanden ist, und dank zwei Teilen ebenfalls gerne getragen wird... .

Ich wünsche euch noch frohes Nähen,

Ni

P.S.: die anderen Kinder aus dem Probenähen fanden ihre echten Jumper toll ;-)

Donnerstag, 6. April 2017

Marie


Bei der großen Schnittmustersause über Weihnachten sind ja so einige bei uns im Blog hinzugekommen (und leider werden es auch nicht die Letzten sein). Unter anderem das Shirt "Marie" von Schnipp-Schnapp-Schnittmuster. Ich finde das Shirt voll süß. Den perfekten Stoff dafür hatte ich auch schon im Schrank. Leider weiß ich nicht mehr wo ich den her habe. Der Schnitt an sich ist nicht schwierig. Mich stört nur etwas die Größenangabe. Ich habe bei dem Schnitt eine 42-44 laut Größentabelle. Eigentlich trage ich 40. Und die Größentabelle passt gerade so... kleiner hätte es nicht werden dürfen. Ein klein wenig zu kurz ist es mir persönlich auch, aber das ist ein subjektives Empfinden. So wie halt jeder mag.
Ich finde der Stoff mit den Schleifchen macht das Oberteil noch niedlicher. Leider habe ich Trottel den Kragen total versaut. Dort empfehle ich dringend Viskosejersey oder andere sehr leichte und weichfallende Stoffe. Ich habe normalen Jersey verwendet und es ist recht steif geworden. Nächste mal mache ich das anders. Vielleicht lasse ich den Kragen auch weg. Das wird sich noch zeigen. Ich trage das Shirt total gerne. Es ist auch super für die Arbeit geeignet (wo ich immer etwas ordentlicher angezogen sein muss). Ich hoffe euch gefällt es auch. Und weil es nur für mich ist, geht es heute zu RUMS.

Liebe Grüße
von Ka

PS.: Ich konnte bei der Kälte einfach keine Tragefotos machen.

Donnerstag, 23. März 2017

ich bin mal wieder b.e.geistert

Lang hat´s gedauert, wirklich ziemlich lang... aber bei diesem Probenähen kam irgendwie alles dazwischen, was so dazwischen kommen kann (Krankheit, tausend Schnittänderungen etc...). Aber jetzt ist es fertig und ich kann euch meinen ersten RaFleCardigan von b.e.geistert zeigen! Um genauer zu sein, eigentlich ist das der Letzte den ich genäht hab, aber eindeutig auch der coolste ;-).


Entstanden ist der aus einer spontanen Eingebung heraus. Nachdem ich vorher ewig rumüberlegt habe, welchen neuen Stoff ich vernähen will, fiel mein Blick auf die (viel zu große) Restesammlung im Regal... der blaue Sweat und die Sterne dazu, tolle Kombi. Aber es fehlte das gewisse Extra... na klar Jeans! Im Kleiderschrank bin ich dann auch schnell fündig geworden, die Hosenbeine schön weit und auch noch ein bisschen extravagant mit meheren Nähten.




Also alles schnell zugeschnitten (das Schnittmuster hat übrigens mehrere Vorderteilvarianten, demnächst seht ihr noch andere Versionen), zusammengetackert und fertig. Ok, ganz so schnell war ich dann doch nicht. Ab und zu habe ich ja auch noch andere unwichtige Dinge zu tun wie aufräumen, Kind bekümmern, sauber machen, aber fix geht der Cardigan trotzdem.


Und ich muss sagen, hätte nicht gedacht, dass mir das Teil tatsächlich so gut gefällt! So lässig rockig. Cooles Teil (ich klopf mir grad selber auf die Schulter...natürlich nicht ;-)). Die Ärmel hab ich passenderweise nicht versäubert, das darf gerne ausfransen für den authentischen Look.

Die anderen Cardigans (insgesamt hab ich drei genäht) wirken ganz anders, da kann man mal wieder sehen, was die Stoffauswahl alles bewirken kann.

Ab zu RUMS und gleich mal gucken, was die anderen Mädels so gemacht haben.
Ich wünsch euch noch frohes Nähen,

Ni

Donnerstag, 16. März 2017

Es ist kapuziert Teil 3

Spielen im Laub
Ich habe, wie eigentlich alle Nähverrückten, bei FB sämtliche Näh- und Stoffseiten geliked. Da wir dieses Jahr ein Haus bauen werden, bin ich aber auf Sparkurs und habe schon seit gefühlten 100 Jahren keinen Stoff mehr gekauft. Jetzt sehe ich aber jeden Tag bei FB diese wundervollen Stöffchen. Eines Tages viel mir ein ganz toller Stoff auf: Sweat der im Rautenmuster abgesteppt ist. Das ist aktuell der totale Stofftrend. Ich wusste sofort, dass ich daraus ein kapuziert von Leni Pepunkt nähen muss! Zum Glück hatte ich letztens Geburtstag und ich konnte Stoff kaufen. Nach sehr langer Suche habe ich das perfekte Stück Steppsweat mit passenden Sweat zum Kombinieren gefunden.
Ich habe ja schon mal ein kapuziert genäht mit einer wundervollen mintgrünen Stoffkombi. Es ist mein absolutes Lieblingsteil geworden. Der Pulli ist super einfach zu nähen und sieht nach viel Arbeit aus ;-D.
 

Nachdem ich eine Weile mit dem Stoff gekuschelt habe als er ankam (macht ihr das auch immer?) habe ich ihn gewaschen. Als er endlich trocken war, viel mir auf, dass im dem Steppstoff zwei kleine Fehler waren. Leider konnte ich den Stoff nach dem Waschen nicht mehr reklamieren. Also immer schön vorher angucken, ob der Stoff Fehler hat! Zum Glück habe ich 30cm mehr bestellt als benötigt. So hat alles noch gereicht.
lässig wie der Hoodie









Das Zuschneiden ging wieder super schnell. Endlich ran an die Overlock und los geht's. Ich hatte mal wieder bedenken bei der Kapuze. Letztes Mal habe ich mir dabei eine Nadel abgebrochen. Wenn man die Kapuze annäht, liegen da 5 Stoffschichten übereinander. Und bei meinem Zweiten kapuziert waren die Stöffchen noch etwas dicker als beim Ersten. Uijuijui.... die arme Overlock. Mittlerweile bin ich aber auch etwas erfahrener geworden. Es ist also nix passiert. Alle Nadeln haben es gut überstanden.
Was soll ich sagen: Das Ergebnis ist ein Traum! Ich könnte den Pulli Tag und Nacht tragen. Geht leider nicht.
Ich hoffe euch gefällt er genauso gut wie mir. Deshalb geht es auch zu RUMS.


Ich wünsche euch allen einen wundervollen Tag
Eure Ka

Donnerstag, 9. März 2017

Frauke goes Kleid

Ich hab euch ja neulich schon hier meine erste Frauke gezeigt, als kuscheligen Hoodie in türkisgrün mit Sternen.
Da der Schnitt aber multifunktionsfähig ist, ist es natürlich nicht nur bei dem einen Pulli geblieben :-).


Ich hatte schon gefühlt eeeewig den Sweatstoff vom Stoffmarkt hier rumliegen, den ich unbedingt zu einem Sweatkleid verarbeiten wollte. Natürlich gab es da Fauke noch nicht. Eigentlich hatte ich mir ein Schnitt aus einer Zeitschrift auserkoren... aber wie das so ist, kommt es eh immer anders. Immerhin ist tatsächlich ein Kleid draus geworden und auch vom Schnitt wollte ich das in die Richtung haben, passte also. Langärmlig, mit Taschen und die Taille etwas tiefer angesetzt, alles Punkte die ich haben wollte und die hier erfüllt werden. Plus der entscheidende Vorteil, das Schnittmuster lag schon fertig zugeschnitten da ;-P.


Da ich die Befürchtung hatte, dass das ganze etwas nach Nachthemd aussehen könnte, wenn ich nur einen Stoff nehme, hab ich mir noch Passen in senfgelb dazu geschnitten und prompt falschrum angenäht. Ausserdem frage ich mich, wie ich überhaupt auf die Idee kam, senfgelb zu nehmen? Eigentlich so gar nicht meine Farbe.
Aber siehe da, falschrum fällt nicht auf (das muss so!) und das Gelb ist in Kombination mit dem vielen Blau trotzdem ganz erträglich geworden.


Unter dem Rockteil habe ich auch noch einen improvisierten Unterrock rangepfuscht... sieht nicht toll aus, erfüllt aber seinen Zweck. Und unter den Rock wollte ich mir eh nicht gucken lassen.


Das Kleid ist auf jeden Fall megabequem, schön unkompliziert und mit Taschen.
Und das ich das Kleid gerne trage, sieht man wohl auf den Bildern ^^. Zu RUMS gehts natürlich auch noch.

Ich wünsche euch noch frohes Nähen

Ni

Donnerstag, 2. März 2017

Die Not und die Tugend


Letzte Woche Freitag habe ich festgestellt, dass meine Handtasche die ich täglich für die Arbeit nutze in den Taschen Löcher hat. Die konnte man leider nicht mit der Nähmaschine reparieren, höchstens mit der Hand. Dafür bin ich aber zu faul. Also habe ich mir kurzer Hand am Wochenende eine neue Handtasche genäht. Ich hatte noch einen wundervollen Stoff vom Stoffmarkt. Aus dem wollte ich eigentlich einen Tulpenrock zaubern. Aber für die Handtasche schien er mir perfekt. So habe ich mich dafür entschieden. Außerdem ist ja bald wieder Stoffmarkt und da kann ich mir einen neuen holen ;-D
Das Schnittmuster ist ein Freebook von der wunderbaren Leni pepunkt. Die Tasche heißt Faltenliebe. Freitag Abend habe ich dann alles ausgeschnitten und Samstag früh los gelegt. Die Tasche geht super schnell und einfach zu nähen. Ich habe allerdings noch zwei Taschen mit Reißverschluss und 3 Taschen mit Druckknöpfen in den Innenstoff eingearbeitet. Ich brauche so viele Taschen. Ich habe eine für meinen Fahrradschlüssel für Arbeit (ja das Werk ist so groß, dass ich da ein Fahrrad brauche um von A nach B zu kommen), einen für Lippenstifte (Sicher ist sicher ;-D), eine Tasche für meinen Arbeitsausweis und zwei mit Reißverschluss für Krimskrams und das Handy. Hat auch kurz gedauert und da wurde soviel gepfuscht, dass ich mich nicht mal getraut habe es zu fotografieren. Solange der Pfusch nicht sichtbar ist, habe ich ja alles richtig gemacht. Zwei Dekoknöpfe habe ich auch angebracht. Ich habe ein Foto davon an Ni geschickt und ihre erste Frage war: "Was hast du an der Stelle falsch gemacht, dass da ein Knopf hinmusste, um es zu kaschieren?" Ich habe zum ersten Mal einen Dekoknopf angebracht, ohne dass dieser meinen Pfusch verdecken muss!!! Ich bin so stolz ;-D
Die Tasche ist wirklich schön geworden. Die ersten Arbeitstage hat sie auch schon gut überstanden. Ich kann diese Tasche nur jedem ans Herz legen.
Heute ist Donnerstag und die Tasche ist nur für mich, weshalb sie heute zu RUMS geht.



Ich wünsche allen ein schönes Wochenende,



eure Ka



Der Dekoknopf ohne Grund ;-D

Montag, 27. Februar 2017

Brettspiel für Erwachsene Kinder


Ich habe ja ein erwachsenes Kind zu Hause und würde mich da selber auch irgendwie nicht ausschließen. Wie schon früher mal gezeigt, haben meine bessere Hälfte und ich eine leichte Affinität zu Star Wars, Star Trek, Marvel, Herr der Ringe, etc.
Jetzt ist ein neues Brettspiel bei uns eingezogen:
Star Wars Imperial Assault
Ich würde euch jetzt gerne eine ausführliche Spielerklärung geben. Das ist aber unmöglich. Dieses Spiel ist super komplex. Ich versuche es deshalb mal in kurz.






Das Spiel ist für 2-5 Spieler. Da wir es selber gerade zu Zweit spielen, kann ich an der Stelle empfehlen: 2 Spieler sind zu wenig. Ich vermute mit 5 macht es am meisten Spaß. Ein Spieler spielt das Imperium (die Dunkle Seite der Macht) und die Anderen die Rebellen. Es gibt gefühlt 100 verschiedene Missionen und Spielszenarien. Alle haben eine Geschichte die vorgelesen werden kann. Da das Spielbrett modular aufgebaut wird, ist auch jedes Spiel anders. Mit jeder Mission steigern sich auch die Fähigkeiten der Figuren.
Wer auf Fantasiespiele wie Dungeons & Dragons steht und Strategiespiele wie Risiko, dem kann ich dieses Spiel sehr ans Herz legen. Dieses Spiel ist definitiv nichts für Kinder. Die Erklärung ist ein komplettes Heft und selbst danach muss man sich auf YouTube das ein oder andere Tutorial ansehen. Die Spielzeit pro Mission liegt bisher noch bei 1,5h... Es geht bestimmt auch mehr.
Wer jetzt Lust bekommen hat, dem wünsche ich viel Spaß beim Spielen!!

Eure Ka

 
 

Donnerstag, 23. Februar 2017

Hoodielicious

Ok, ich weiß es gibt schon jede Menge Hoodieschnittmuster. Ich habe selbst auch ein paar hier rumoxidieren... aber als Kreativhund zum Probenähen von Frauke aufgerufen hat, konnte ich einfach nicht widerstehen. Erstens, es macht echt Spaß mit Jana probezunähen und zweitens hatte ich trotz all der Schnittmuster mal wieder Lust auf was neues.

Und ich habs auch nich bereut, war wieder eine lustige Truppe mit jeder Menge Lachern und der Schnitt ist super!
Abgesehen davon ist bei mir auch nicht nur nen Hoodie, sondern auch ein Sweatkleid und ein Vokuhila-Shirt entstanden, hat also echte Chancen zum Mufu-basic-teil ;-).


Beim Hoodie hab ich die taillierte Version mit Kragen und Bauchtasche genommen. Im Stoffregal hatte ich schon lange den Sternensweat vom Stoffmarkt liegen, der eh nach einem Pullischnittmuster geschrien hat. Perfekt.

 
Für die Rückseite hat der leider nicht ganz gereicht, aber manchmal hab ich ja lichte Momente... muss auf dem Stoffmarkt auch gewesen sein... jedenfalls hab ich von dem passenden unifarbenen auch was mitgenommen. Sehr viel anscheinend sogar, der Blazer von neulich ist auch daraus entstanden.


Als Übungsobjekt durfte der Pulli auch gleich noch herhalten. Ich habe nämlich vorher noch nie Ösen verwendet... hat erst mal ganz gut geklappt, Ösen sind drin und haben auch schon die ersten Wäschen überstanden.
Der Winter ist ja jetzt fast in seinen letzten Zügen, aber als kleine Frostbeule kann ich den Pulli ganz sicher noch eine Weile ausführen, bevor er bis zum Herbst in den Schrank wandert.

Zu RUMS kommt das gute Stück natürlich auch noch.

Ich wünsche euch noch frohes Nähen,

Ni